Mit dem Boden arbeiten


Wir sehen unseren Sinn als Landwirt darin, unsere Mitmenschen mit guten, natürlichen und nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen. Hierfür sind wir auf gesunde Pflanzen angewiesen, welche wiederum einen gesunden Boden brauchen, der sie ernährt. Das wesentliche Ziel unserer Bemühungen ist daher die Steigerung der Bodenfruchtbarkeit, um unserer Aufgabe langfristig gerecht werden zu können. 

Hier kann man die Knöllchenbakterien an den Wurzeln der Erbse gut erkennen. Durch sie kann die Pflanze Stickstoff aus der Luft im Boden speichern
Hier kann man die Knöllchenbakterien an den Wurzeln der Erbse gut erkennen. Durch sie kann die Pflanze Stickstoff aus der Luft im Boden speichern

Bio, was heißt das für uns?

Bereits 1986 wagte Heinrich Dümler den Schritt ins Neue und stellte den Betrieb auf biologische Wirtschaftsweise um. Dieser Schritt war die Konsequenz eines Paradigmenwechsels. Er wollte nicht mehr gegen die Natur ankämpfen, sondern viel lieber deren grundlegenden Prinzipien verstehen.

 

Dies bedeutet für uns, wir arbeiten...

Frei von Kunstdüngern

Stickstoffanreichernde Pflanzen (Leguminosen) und unsere Rinderherde halten unsere Böden auf natürliche Weise fruchtbar, sodass wir seit über 30 Jahren auf chemisch-synthetische Düngemittel verzichten können.

Frei von Pestiziden

"Unkräuter und Schädlinge" sind nicht unsere Feinde. Sie weisen uns lediglich auf eine Unordnung im Boden-Nahrungsnetz hin, an der wir arbeiten können. Außerdem wäre es doch schade, wenn unsere Umwelt nur noch aus Kulturpflanzen und Nutztieren bestehen würde, oder?

Frei von Gentechnik

Wir glauben, was gut werden soll, braucht Zeit und tiefes Verständnis. Das gilt besonders für die Evolution lebender Organismen.

Demeter-Logo farbig

Wir wirtschaften im Ackerbau und in der Rinderhaltung nicht nur nach den Bio-Standards, sondern zudem nach den biodynamischen Grundsätzen des Demeter-Verbandes


Gemeinsam schaffen wir mehr

Pflanzen

Erbsen mit Roggen im Mischanbau

Pflanzen wachsen von jeher in Gemeinschaften und jede einzelne hat einzigartige Ansprüche und Fähigkeiten. Die Familie der Leguminosen beispielsweise ist in der Lage Luftstickstoff zu sammeln und diesen im Boden für stickstoffbedürftige Pflanzen zu binden. Dieses Naturprinzip machen wir uns als Biobetrieb zu Nutze, indem wir Pflanzenpartnerschaften anbauen (wie Klee & Gras, Roggen & Wicke, Roggen & Erbse). So kommen wir ganz ohne chemischen Stickstoffdünger aus.

Tiere

Unser Deckbulle Bern lässt die Muskeln spielen

Unsere Weiderinder sind durch ihr Vier-Magen-Verdauungssystem in der Lage den Zuckergehalt  der Pflanze fermentativ aufzuschließen. Ihre Hinterlassenschaften regen im Boden huminstoffbildende Prozesse an, welche zu Humusaufbau führen.

Dieser Anstieg an Humus ist nicht nur der wichtigste Hinweis für steigende Bodenfruchtbarkeit, sondern bedeutet auch gleichzeitig, dass CO2 im Boden gespeichert wird.

Bodenleben

Stark durchwurzelter Ackerboden, in dem sich viele Regenwürmer tummeln

Unsere kleinen Mitarbeiter haben ihren Arbeitsplatz unter der Bodenoberfläche. Regenwürmer, Asseln, Nematoden, Algen, Bodenpilze und Bakterien können in guten Böden schon mal 10 Tonnen pro Hektar auf die Wage bringen. Das entspricht in etwa 12 ausgewachsenen Kühen. Diese große Masse an Leben setzt für uns organisches Material um und baut so die Böden auf. Im Gegenzug sorgen wir für günstige Bodenverhältnisse sowie genug Pflanzenmaterial und Wurzelausscheidungen von denen sie leben.



Wir gehen weiter

Regenerative Landwirtschaft

Mit dem Bodenkurs 2018 bei Dietmar Näser und Friedrich Wenz hat uns Martin brandaktuelles  Wissen in den Betrieb geholt. Was haben wir seitdem umgesetzt??

  • Einsatz effektiver Mikroorganismen (EM)
  • Flächenrotte
  • Exakte Bodenbeobachtung
  • Intensiver Zwischenfrucht- und Untersaatanbau 

So halten wir unsere Flächen länger grün und können den Pflanzenaufwuchs direkt an das Bodenleben füttern. All dies sind unheimlich nützliche Tools auf unserem Weg zu noch mehr Bodenfruchtbarkeit.

Die Zwischenfrucht wird mit effektiven Mikroorganismen beimpft und flach in den Boden eingefräst, um Nährstoffe im Boden einzubauen
Die Zwischenfrucht wird mit effektiven Mikroorganismen beimpft und flach in den Boden eingefräst, um Nährstoffe im Boden einzubauen

Wohin geht die Ernte?

Vom Bauer zum Bäcker

Ein Teil unseres Brotgetreides geht zu einem befreundeten Berufskollegen im badischen Raum, der dieses reinigt. Anschließend kommt es zu unserem  Bäckermeister Stefan Dümler,  der es frisch vermahlt und daraus seine handgemachten Brote in Bio-Qualität backt. Diese enge Verzahnung zwischen Landwirt und Bäcker ermöglicht kürzeste Wege und höchste Qualität.

Den Rest unseres Brotgetreides vermarkten wir über die rheinland-pfälzische Erzeugergemeinschaft der Kornbauern, welche wiederum regionale Mühlen und Bäcker beliefert.

Unser Bio-Mais wird von der Cornexo in Freimersheim zu Maisgrieß weiterverarbeitet und dient später als Grundlage für biologische Lebensmittel.

Demeter- und Biosiegel